Biografisches

Rubin-Quartett – Biografisches

Das 1992 gegründete Rubin-Quartett, benannt nach dem gleichnamigen Edelstein, ist längst eine feste Größe im internationalen Musikleben. Ein breit gefächertes Repertoire inklusive wichtiger zeitgenössischer Werke sowie überaus lebendige Interpretationen zeichnen das Ensemble aus.

Bereits ein Jahr nach seiner Gründung gewinnt das Quartett den ersten Preis beim Internationalen Streichquartett-Wettbewerb in Bubenreuth/Erlangen, 1997 den Preis für die beste Mozart-Interpretation in Evian und 2000 den ersten Preis des Internationalen Streichquartett-Wettbewerbes der R. Hartung Stiftung in Braunschweig.

Sein Debüt im Concertgebouw Amsterdam gibt das Quartett 1995. Es folgen regelmäßige Engagements dorthin, u.a. mit Ian Bostridge und Julius Drake.

Das Ensemble tritt auf den wichtigen Konzertpodien Europas auf und gastiert auf renommierten Festivals, u.a. in Luberon, Fréjus (Frankreich), Santander, Valladolid (Spanien), Mailand, dem Bremer Musikfest, dem Rheingau-Musikfestival, den Schwetzinger Festspielen und dem Festival “Printemps des Arts de Monte Carlo“ (Monaco).

1998 gastieren die vier Musikerinnen beim internationalen “Streichquartett-Event“ in Dortmund. Eine Einladung des Oslo Chamber Music Festival 2000/2001 führt sie mit dem Pianisten Andrej Gavrilov zusammen.

2002 beginnt eine Zusammenarbeit mit “Scène Nationale“ in Poiters (Frankreich). Die sechs Streichquartette von Béla Bartók werden dort in öffentlicher Probenarbeit, Meisterkursen, Vorträgen und Konzerten vorgestellt. In Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk folgt eine Gesamtaufnahme der Bartók-Quartette, die 2005 bei Brilliant Classics erscheint und von der internationalen Kritik begeistert aufgenommen wird. CD-Produktionen des Ensembles bei Arte nova und dem Label Vandoevre mit Werken von Haydn, Debussy, Schostakowitsch, Feldhandler u.a. finden ebenfalls international großen Anklang.

Portraits, Konzertmitschnitte und Produktionen bei sämtlichen großen Rundfunkanstalten in Deutschland, bei Radio France, verschiedenen niederländischen Sendern und dem Schweizer DRS sind Beleg für höchstes Niveau und vielfältige Aktivität des Ensembles, wozu auch die Auseinandersetzung mit Komponisten der jungen Generation gehört.

Zwei Werke des Franzosen Jean-Christophe Feldhandler hat das Quartett uraufgeführt und auf CD eingespielt. Komponisten wie Caspar Johannes Walter, Franz Martin Olbrisch und Reinhard Febel schreiben Werke für das Ensemble, die u.a. bei den Tagen für zeitgenössische Kammermusik Witten, dem Festival Wien Modern, den Berliner Festspielen und Musique Action Vandoevre-les Nancy ihre Uraufführung erfahren.

Eine enge Zusammenarbeit mit Komponisten wie Helmut Lachenmann, Györgi Kurtág, Silvia Fómina und Sofia Gubaidulina hat dem Ensemble starke künstlerische Impulse mit auf den Weg gegeben, ebenso das Amadeus Quartett, Raphael Hillyer und Prof. Jörg Wolfgang Jahn.

GroßeMusiker – Kaiser-Otto-Str. 31 – 50259 Pulheim                                                   www.grossemusiker.de        

Telefon: +49 (0)2234 98 99 573  Mobil: +49 (0)177 41 386 14  Fax: +49 (0)2234 60 29 613
E-Mail: kuenstleragentur@grossemusiker.de